Please use this identifier to cite or link to this item: https://hdl.handle.net/10593/821
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMrozewicz, Bolesław-
dc.date.accessioned2011-01-18T13:55:08Z-
dc.date.available2011-01-18T13:55:08Z-
dc.date.issued2010-
dc.identifier.citationFolia Scandinavica Posnaniensia, vol. 11, 2010, pp. 16-35pl_PL
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10593/821-
dc.description.abstractDer Artikel ist ein Versuch, schwedische, finnische und polnische Elemente im ersten historischen Roman von Mika Waltari “Karin, Magnustochter“ (im Original: Kaarina, Maunun tytär -1942) einer Analuse zu unterziehen. Der Roman wurde in Anlehnung an das Buch für einen Film (1941) geschrieben und konzentriert sich auf die Schilderung historischer Ereignisse aus der Herrschaftszeit des schwedischen Königs Erik XIV. Die Geschichte seines Lebens, sein Kampf um die Stärkung der eigenen Position in Schweden, sein Streben nach der Erweiterung der schwedischen Vorherrschaft im Ostseeraum im 16.Jahrhundert sowie die damit verbundenen historischen Ereignisse werden auf dem Hintergrund seiner Liebe zu einem einfachen Mädchen aus dem Volk, die er heiratete und zur Königin von Schweden machte, beschrieben. IM vorligenedlen Beitrag ist der Autor bemüht, die Freiwilligkeit des Schriftstellers M.Waltari in der Schilderung mancher historischen Ereignisse hinzuweisen. Im Gegensatz zu seinen späteren historischen Romanen, die sich auf solide historische und archäologische Quellen stützen, reicht der Schriftsteller manchmal nach Quellen, die von ihm nicht gründlich genug recherchiert wurden – er zieht eher Geschichten heran, die unter dem schwedischen Volk vom Hörensagen bekannt sind und in der späteren schwedischen Geschichtsschreibung vervielfältigt wurden. Er schafft auch ein sehr schablonenhaftes, kontrastiertes Bild von Frauenfiguren im Roman: Karin besitzt ausschließlich positive Charaktereigenschaften. Katharina Jagiellonica und ihr Mann Johan III., der Herzog von Finnland und spätere König von Schweden, dagegen ausschließlich negative Eigenschaften.pl_PL
dc.description.abstractThe article is an attempt at analysing the Swedish, Finnish and Polish elements in Mika Waltari’s first historical novel, Karin Månsdotter (1942), which is based on an earlier movie script (1941). The novel describes historical events at the time when Sweden was ruled by King Erik XIV. The story of the king’s life, his efforts aimed at strengthening his position in the country and Sweden’s position in the Baltic Sea region in the 16th century, as well as the connected historical events, are presented with the king’s private life in the background, including his love for a common woman whom he married and made queen of Sweden. The author points out that the novel in question seems to portray historical events somewhat freely. In creating the stories of the main characters, Waltari used unverified sources, such as motives that had been told and retold by common people and some historiographers. This is not the case in his later novels, which are based on verified historical sources. Waltari created a very conventional, highly contrasted image of his female characters: Karin has only positive features, while Catherine the Jagiellonian and her husband John III (the Prince of Finland and later on the King of Sweden) have utterly negative ones.pl_PL
dc.language.isodepl_PL
dc.publisherKatedra Skandynawistyki UAMpl_PL
dc.subjectSchwedisches, Finnisches, Polnischespl_PL
dc.subjectMika Waltaripl_PL
dc.subjectKarin Magnustochterpl_PL
dc.subjectSwedish, Finnish, Polishpl_PL
dc.titleSchwedisches, Finnisches und Polnisches in Mika Waltaris historischem Roman "Karin, Magnustochter"pl_PL
dc.title.alternativeSwedish, Finnish and Polish elements in Mika Waltari’s first historical novel "Karin Månsdotter" ("Karin, Magnustochter")pl_PL
dc.typeArtykułpl_PL
Appears in Collections:Artykuły naukowe (WN)
Folia Scandinavica Posnaniensia, 2010, nr 11

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
016-035.pdf160.43 kBAdobe PDFView/Open
Show simple item record



Items in AMUR are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.