Japanische Impressionen in finnischer Poesie. Haiku- Gedichte von Risto Rasa

Loading...
Thumbnail Image

Date

2010

Advisor

Editor

Journal Title

Journal ISSN

Volume Title

Publisher

Katedra Skandynawistyki UAM

Title alternative

Japanese impressions in Finnish poetry - Risto Rasa’s haiku

Abstract

Wolfgang Weyrauch sagte über seine Haiku-Poesie: “Mein Gedicht ist mein Messer”. Sein Ausspruch entspricht völlig der Art und Weise, in der ein Haiku-Gedicht funktioniert. Traditionelles japanisches Haiku besteht aus drei Zeilen, die aus siebzehn Silben gebaut sind. Die besondere innere Melodie der Zeilen folgt daraus, dass die erste Zeile fünf, die zweite sieben und die dritte wieder fünf Silben hat. Man muss aber in Betracht ziehen, dass eine solche Struktur eine schöne Melodie vor allem im japanischsprachigen Haiku schafft, denn sie passt eben zu der Eigenschaft der japanischen Sprache. Am wichtigsten erscheint dabei der Inhalt dieser Gedichte. Traditionell gesehen sind meistens Haiku Naturgedichte. Es ist üblich, dass man im traditionellen Haiku eine Information über Jahreszeit, Tageszeit oder über den Wetterzustand findet. Im modernen Haiku gibt es als neues Milieu u.a. die Stadt und Massmedien. Die kurzen Blankverse sind wirklich fern gewandert. Sie sind vom Land des Anima und Manga ins Land der Momin und der Handys gekommen. Man konnte sich davon selbst am 19.02.2010 überzeugen, als sich an der Adam- Mickiewicz-Universität ein finnischer Dichter Risto Rasa mit polnischen Studenten der finnischen Philologie getroffen hat. Er hat damals die Zuhörer in seine eigene Welt des Haiku eingeladen.
JAPANESE IMPRESSIONS IN FINNISH POETRY – RISTO RASA’S HAIKU. German advocate and writer of haiku Wolfgang Weyrauch has stated: “My poem is my knife”. The definition conveys the essence of haiku: maximal amount of content in only three lines. The traditional Japanese haiku consisted of 17 syllables. For the modern European haiku, the number of syllables is secondary. What remains invariable is the lack of rhyme and title, close relationship between the lyrical subject and nature, and reflection. City and mass media are new themes in modern haiku. From the country of anime and manga, haiku have spread to almost every corner of Europe, including the country of the Moomins and mobile phones. In February 2010, Finnish philology students of the Adam Mickiewicz University had the opportunity to meet Risto Rasa, one of the present-day writers of haiku in Finland. In Rasa’s poetry, you can find admiration of nature and the unusualness of seemingly usual every day phenomena. Rasa’s production is infiltrated by the Zen philosophy already present in the works of the 17th century Japanese haiku writers, such as Matsuo Basho. Rasa’s verses appear in three lines. They don’t have rhymes, yet maintain inner harmony.

Description

Sponsor

Keywords

Japanische Impressionen in Finnischer Poesie, Risto Rasa, Haiku, Japanese impressions in Finnish poetry

Citation

Folia Scandinavica Posnaniensia, vol. 11, 2010, pp. 59-65

ISBN

DOI

Title Alternative

Rights Creative Commons

Creative Commons License

Uniwersytet im. Adama Mickiewicza w Poznaniu
Biblioteka Uniwersytetu im. Adama Mickiewicza w Poznaniu
Ministerstwo Nauki i Szkolnictwa Wyższego